Aktuelles

Online-Seminar "Cyber Security"

Nicht erst durch die Corona-Pandemie wird für uns alle das Thema Cybersicherheit immer wichtiger. 

Getreu dem Motto "Glauben Sie nicht alles was Sie im Internet sehen! (Albert Einstein, 2013)" machte uns unser Gastmitglied Sascha Bolmer (Geschäftsführer und Inhaber der Alphasolid IT GmbH in Haren) auf die Gefahren aufmerksam, die von Cyberkriminellen ausgehen. Dabei wurde deutlich: Mit zunehmender Vernetzung von Produktion und Arbeitsprozessen steigt auch die Angriffsfläche in den Unternehmen. Wir finden: Grund genug, sich dem Thema intensiv zu widmen - und zwar auf Ebene der Geschäftsführung. Vielen Dank für Deine wertvollen Tipps, lieber Sascha!


Christian Weßling / 04.03.2021
Mitarbeiterführung auf Distanz

Veränderte Arbeitszeiten, Home-Office und fehlende persönliche Kontakte erfordern neue Wege der Führung.

Grund genug, dass wir uns dem Thema im Rahmen eines Webinar widmen. Unter dem Titel "Mitarbeiterführung auf Distanz – Erfolgsfaktoren für hybrides Führen" beschäftigten wird uns intensiv mit neuen Wegen der Führung in Zeiten von Corona und darüber hinaus.

Die Relevanz des Themas zeigt sich in unserer Anmeldestatistik: Mit fast 50 Anmeldungen waren dies weit mehr als erwartet und für uns Anlass, das Webinar an gleich drei Terminen anzubieten. So war konzentriertes und fokussiertes Arbeiten in kleinen Gruppen gewährleistet.

Vielen Dank an Isabell Hoffmann und Janna Böhme von der Perema GmbH für Ihren wertvollen Input und die vielen praktischen Ideen!


Christian Weßling / 01.03.2021
Vorstand 2021 in digitaler Mitgliedersammlung gewählt

Vera Goldschmidt neue Sprecherin der WJ - Rund 100 WJler netzwerken bis tief in die Nacht

Die Mitgliederversammlung der Wirtschaftsjunioren (WJ) Emsland - Grafschaft Bentheim der IHK fand durch die gegebene Situation in einem anderen Rahmen als in den vergangenen Jahren statt. Trotz des digitalen Formats bot die Veranstaltung viel Raum zum Austausch und Netzwerken, wovon die rund 100 Teilnehmer zahlreich Gebrauch machten. Zur neuen Sprecherin wählten die Wirtschaftsjunioren Vera Goldschmidt, Geschäftsführerin der Goldschmidt GmbH Druck und Medien, Werlte.

Zu Beginn führte der bisherige Sprecher Andreas Knief, Vorstand der Volksbank Haselünne eG, in einer kurzweiligen Präsentation durch das vergangene WJ-Jahr. Dieses war unter anderem aufgrund des 40-jährigen Jubiläums des Vereins als durchaus ereignisreich zu beschreiben. So fand neben den Jubiläumsfeierlichkeiten zu Beginn des vergangenen Jahres ein Austausch mit den beiden neu gewählten Landräten der Kreise Emsland und Grafschaft Bentheim, Marc-André Burgdorf und Uwe Fietzek, statt. Weitere Veranstaltungen wie beispielsweise die zahlreichen Seminare sowie der Austausch mit Gitta Connemann, MdB, fanden im digitalen Rahmen statt. Als weitere Highlights hob Knief die Betriebsbesichtigungen der Esders GmbH in Haselünne sowie der Vrielmann GmbH in Nordhorn hervor, die ebenfalls auf digitalem Wege durchgeführt wurden.

WJ-Geschäftsführer Christian Weßling führte vor der Kamera durch den offiziellen Teil des Abends, zu dem auch die Wahlen gehörten. Hierbei wurden neben Vera Goldschmidt auch Michael Heddendorp (Perema GmbH, Osnabrück/Bad Bentheim), Carla Holterhus (Datenschutzheldin, Emsbüren), Katrin Matzat (Praxis für Ergotherapie Katrin Matzat, Lingen und Dalum) sowie Malte Ritz (Reinert-Ritz GmbH, Nordhorn) einstimmig in den neuen Vorstand gewählt. Als kooptierte Mitglieder gehören außerdem Julius Frilling (Stadtkiosk Julius Frilling, Lingen), Alexander Jansen (Jansen Holding GmbH, Surwold) und Felix Knoll (Berky GmbH, Haren) dem Vorstand an. Die Funktion des von der IHK gestellten Geschäftsführers übernimmt weiterhin Christian Weßling.

Zu dem abwechslungsreich gestalteten Abend gehörte auch, dass Bingo gespielt wurde. Dabei durften sich die drei Gewinner jeweils einen gemeinnützigen Zweck aussuchen, wohin der Betrag in den kommenden Wochen gespendet werden soll.

Nach ihrer Wahl stimmte Vera Goldschmidt die Wirtschaftsjunioren auf das Jahr ein. Auch wenn die aktuell geltenden Einschränkungen dafür sorgen, dass zunächst nicht alle Vorhaben wie gewünscht umgesetzt werden können, blicke sie positiv auf 2021, so die neue Sprecherin. „Für uns junge Unternehmer und Führungskräfte sind die Wirtschaftsjunioren eine wichtige Plattform, um uns auszutauschen und miteinander zu vernetzen. Bereits im letzten Jahr haben wir viel gelernt, neue Wege gefunden und alternative Lösungen erarbeitet. Ich bin zuversichtlich, dass wir uns auch im Jahr 2021 weiterentwickeln und gestärkt aus der aktuellen Situation hervorgehen“, so Goldschmidt.


Christian Weßling / 08.01.2021
WJ spenden für soziale Einrichtungen in der Region

Tombola sorgt für 4.200 Euro Erlös                                                                

 

Im Jahr 2020 war einiges anders für die Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim. Einer Tradition sind die Mitglieder des Vereins dabei dennoch treu geblieben: Nämlich fleißig Spenden zu sammeln, um gemeinsam regionale Projekte zu unterstützen.

Mit diesem Ziel vor Augen konnten auf der feierlichen Mitgliederversammlung, die Anfang des Jahres stattfand, im Rahmen einer Tombola insgesamt 4.200 Euro eingesammelt werden. Dieser Betrag wurde in den vergangenen Wochen an drei soziale Einrichtungen in der Region verteilt: An das Kinderhospiz Löwenherz / Stützpunkt Lingen, an die Initiative „Kindelachen hilft Heilen“ am Bonifatius Hospital Lingen sowie an die Elterninitiative Kinderkrebs.

„Insbesondere in den aktuell schwierigen Zeiten ist es uns Wirtschaftsjunioren ein besonderes Anliegen, soziale Einrichtungen in der Region zu unterstützen. Wir freuen uns, dass wir mit dieser Aktion insbesondere benachteiligten Kindern etwas Gutes tun können“, sagten Katrin Matzat und Julius Frilling, die als Mitglieder des Vorstands die Übergabe der Spenden organisierten.


Christian Weßling / 11.12.2020
Digitale Betriebsbesichtigung bei der Esders GmbH

Digitales Vereinsleben in Zeiten von Corona: Wirtschaftsjunioren besuchen die Esders GmbH auf virtuellem Weg 

Die aktuelle Lage rund um die Corona-Pandemie beeinflusst das gemeinsame Miteinander in vielen Vereinen. Hiervon betroffen sind auch die Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim (WJ) der IHK, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum feiern. Physische Treffen in größerer Runde sind aktuell nicht möglich. Dennoch kommen die Mitglieder weiterhin zusammen – und zwar auf virtuellem Wege: Zum Beispiel in Webinaren oder wie zuletzt im Rahmen einer digitalen Unternehmensbesichtigung bei der Esders GmbH in Haselünne.

„Aufgrund unseres Jubiläums haben wir zahlreiche Pläne geschmiedet und Ideen für besondere Veranstaltungen entwickelt“, berichtet Andreas Knief, Sprecher der Wirtschaftsjunioren. So sei beispielsweise ein gemeinsamer Austausch mit Hermann Elstermann, ehemaliger Herausgeber der Neuen Osnabrücker Zeitung, IHK-Ehrenpräsident und einer der „Gründerväter“ der Wirtschaftsjunioren im Jahr 1980, geplant gewesen. „Leider hat uns Corona an einigen Stellen einen Strich durch die Rechnung gemacht“, so Knief.

Dennoch wolle man das Vereinsleben mithilfe von neuen und kreativen Wegen aufrechterhalten und den Mitgliedern weiterhin interessante Formate anbieten. So wurden bereits recht zeitnah nach Verkündung des „Lockdowns“ zwei Videokonferenzen mit Experten zu Themen organisiert, die plötzlich sehr gefragt waren, nämlich Finanzhilfen sowie arbeitsrechtliche Fragestellungen rund um die Corona-Pandemie.

Auch auf einen weiteren wesentlichen Bestandteil des Vereins, nämlich das Netzwerken im Rahmen von Betriebsführungen, wollen die Wirtschaftsjunioren nicht verzichten. Aus diesem Antrieb heraus wurde jüngst eine weitere Premiere gefeiert und die erste digitale Unternehmensbesichtigung organisiert. Gastgeber war die Esders GmbH aus Haselünne, vertreten durch Bernhard und Martin Esders, beide selbst Mitglieder der Wirtschaftsjunioren.

Die Brüder und Geschäftsführer des Familienunternehmens führten die 25 online zugeschalteten Vereinsmitglieder auf virtuellem Weg durch die Büro- und Fertigungsgebäude des Betriebes, das seit 1989 Messgeräte sowie Software und Systemlösungen für den Gas-, Wasser- und Abwasserbereich entwickelt. Detailliert erläuterten sie die Arbeitsabläufe im CNC-Maschinenpark, das neben einem Palettenlager und einem robotergestützten Automatiklager in der 800 Quadratmeter großen Erweiterungshalle Platz findet, die das Unternehmen vor zwei Jahren in Betrieb genommen hat. „Die Roboter stellen die Einzelteile für einen Auftrag zusammen und legen diese an bestimmten Ausgabeports ab, wo unsere Mitarbeiter sie schließlich zum fertigen Produkt montieren“, erläuterten Bernhard und Martin Esders die Abläufe im robotergestützten Automatiklager.

Gemeinsam mit ihrem Bruder Stefan Esders, der im Unternehmen für die Produktion verantwortlich ist, gingen sie zudem auf die Funktionsweise eines neuen explosionsgeschützten Gasmessgerätes ein, dass je nach Konfiguration an dem eigens dafür entwickelten interaktiven Produktionstisch zusammengebaut werden kann. „Der Produktionstisch führt die Mitarbeiter durch die Bauanleitung und zeigt diesen passend auch das nächste Bauteil an“, so Stefan Esders. Durch diese Effizienzsteigerung erhoffe man sich, dass sich die Mitarbeiter auf die wertschöpfenden Hauptaufgaben konzentrieren können.

Nach der erfolgreichen Premiere planen die Wirtschaftsjunioren weitere digitale Formate, die den Austausch auch einer größeren Gruppe ermöglichen. Unternehmer, Führungs- oder Führungsnachwuchskräfte unter 40 Jahren, die insbesondere in der Wirtschaft tätig sind und sich bei den WJ engagieren wollen, wenden sich bitte an: Christian Weßling, WJ-Geschäftsführer, Telefon: 0541 353-135, oder E-Mail: wessling@osnabrueck.ihk.de


Christian Weßling / 22.05.2020
40-jähriges Jubiläum der Wirtschaftsjunioren

150 Mitglieder und Ehemalige feiern im Saal auf der Wilhelmshöhe in Lingen                                                                          

In diesem Jahr feiern die Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim (WJ) der IHK ihr 40-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass trafen sich 150 aktive und ehemalige Wirtschaftsjunioren und feierten das Jubiläum. Dem festlichen Teil im Saal auf der Wilhelmshöhe in Lingen voran ging die Mitgliederversammlung, die in einem ebenfalls besonderen Ambiente im Kino Filmpalast Cine-World stattfand.

Dort blickten Andreas Knief, Sprecher der Wirtschaftsjunioren, und seine Stellvertreterin Vera Goldschmidt zunächst auf das Veranstaltungsjahr 2019 zurück. Hierzu zählten einige Betriebsbesichtigungen, zwei Seminare, der Austausch mit der Politik und Freizeitveranstaltungen gemeinsam mit den Familien der Mitglieder. „Der Verein lebt wie eh je: Wir fördern das Kennenlernen, die gemeinsame Diskussion, den Kontakt zur Politik und den Besuch von beispielhaften Unternehmen unserer Region“, sagte Knief.

Zu den anwesenden Gästen der Jubiläumsveranstaltung zählten 13 ehemalige Sprecher der WJ, unter Ihnen auch IHK-Vizepräsident Hendrik Kampmann, der im Jahr 2005 Sprecher des Vereins war. Er überbrachte die Glückwünsche der Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim, die den Juniorenkreis durch die Übernahme der Geschäftsstellenfunktion unterstützt. „Die Anwesenheit so vieler ehemaliger Sprecher zeigt, wie eng die Vernetzung ist, die von den Wirtschaftsjunioren ausgeht und oft viele Jahrzehnte andauert“, sagte Kampmann.

Dass die Wirtschaftsjunioren zudem Impulse setzen, die über den eigenen Verein hinaus gehen, zeigten sie mit der Durchführung einer Tombola. Hierbei konnte insgesamt ein Erlös in Höhe von 4.000 Euro erzielt werden, der verschiedenen wohltätigen Zwecken in der Region zu Gute kommt.

Bei den Wahlen zum WJ-Vorstand 2020 wurden Andreas Knief (Vorstand der Volksbank Haselünne eG, Haselünne) und Vera Goldschmidt (Goldschmidt GmbH Druck und Medien, Werlte) in ihren bisherigen Ämtern bestätigt. Sie werden zukünftig unterstützt von Carla Holterhus (Datenschutzheldin, Emsbüren) und Felix Knoll (Berky GmbH, Haren), die neu in den Vorstand gewählt wurden. Außerdem gehören Julius Frilling (Stadtkiosk Julius Frilling, Lingen), Michael Heddendorp (Perema GmbH, Osnabrück/Bad Bentheim), Katrin Matzat (Praxis für Ergotherapie Katrin Matzat, Lingen und Dalum) sowie Malte Ritz (Reinert-Ritz GmbH, Nordhorn) dem Vorstand an. Die Funktion des von der IHK gestellten Geschäftsführers übernimmt weiterhin Christian Weßling.

Feierlich aus dem Vorstand verabschiedet wurden Friedrich Sanders (Rechtsanwälte Wolters und Krüssel, Geeste) und Hendrik Fischer (ELA Container GmbH, Haren). Sie waren sieben bzw. fünf Jahre im Vorstand der Wirtschaftsjunioren aktiv und haben dabei wesentlich die Entwicklung der WJ Emsland - Grafschaft Bentheim geprägt.

Unternehmer, Führungs- oder Führungsnachwuchskräfte unter 40 Jahren, die insbesondere in der Wirtschaft tätig sind und sich bei den WJ engagieren wollen, wenden sich bitte an: Christian Weßling, WJ-Geschäftsführer, Telefon: 0541 353-135, oder E-Mail: wessling@osnabrueck.ihk.de


Christian Weßling / 29.01.2020
Betriebsbesichtigung der besonderen Art

WJ treffen sich zu früher Stunde zur gemeinsamen Betriebsbesichtigung der Bäckerei Sundag

Zu einer Betriebsbesichtigung der besonderen Art trafen sich die Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim der IHK (WJ) in Schüttorf: Kai Sundag, der das gleichnamige und traditionsreiche Familienunternehmen in vierter Generation gemeinsam mit seiner Frau Imke führt, lud die Jungunternehmer und Führungs(nachwuchs)kräfte aus der Region zu früher Stunde ein, um das neu errichtete Produktionsgebäude vorzustellen. Dieses wurde in den letzten Monaten renoviert sowie erweitert und ist die Arbeitsstätte von 40 Produktionsmitarbeitern.

Neben den Abläufen in der Produktion der Backwaren erläuterte Sundag den Teilnehmern auch die Historie des familiären Handwerksunternehmens, das bereits 1891 gegründet wurde. Seitdem habe sich das Unternehmen stetig weiterentwickelt und ist heute mit 15 Filialen im Umkreis von 30 km um Schüttorf herum vertreten.

„Es ist beeindruckend, wie der Betrieb eine über Jahrzehnte gelebte Handwerkskunst mit der Effizienz moderner Produktionsmöglichkeiten verbindet. Hier wird `Aus Liebe zum Handwerk´ wahrhaftig gelebt“, sagte Michael Heddendorp, Mitglied des Vorstandes der Wirtschaftsjunioren und Organisator des Betriebsbesuchs.

Gemeinsam mit Sundag tauschten sich die Wirtschaftsjunioren dabei insbesondere über die Herausforderungen einer energieeffizienten Produktion aus. Sundag erläuterte, dass er die Erweiterung auch dazu genutzt habe, den betrieblichen Energiebedarf durch die Nutzung von Abwärme dauerhaft zu reduzieren. Weitere Vorteile lägen in der Optimierung von logistischen Abläufen sowie einer Verbesserung des Raumklimas für die Produktionsmitarbeiter.

Hierfür habe man darauf geachtet, dass das komplette Produktionsgebäude von Tageslicht durchflutet sei, so Sundag. Ebenso möchte man sich gerne transparent für die Arbeitsgänge in der Produktion darstellen. Zu diesem Zweck wurde zur Quendorfer Straße hin eine große Fensterfront eingebaut, durch die jeder Passant zu jeder Zeit den Bäckern bei der Arbeit zuschauen kann.

Der Betriebsbesuch fand im Rahmen des Jahresprogramms der Wirtschaftsjunioren statt. Dem Verein gehören aktuell rund 170 Gäste, Mitglieder und Förderer aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim an.


Christian Weßling / 19.09.2019
Wirtschaftsjunioren im Austausch mit Jens Beeck

Mehr Tempo bei Digitalisierung und Bürokratieabbau gefordert!                                                                                  

Im Rahmen des „Politischen Frühstücks“ der Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim der IHK tauschte sich der FDP-Bundestagsabgeordnete Jens Beeck mit den Teilnehmern über Herausforderungen der jungen Wirtschaft aus. Der noch nicht zufriedenstellende Ausbau der digitalen Infrastruktur sowie Möglichkeiten des Bürokratieabbaus standen dabei im Mittelpunkt der Diskussion.

„Der Infrastrukturausbau bleibt eine permanente Aufgabe aller staatlichen Ebenen. Fehlende Kapazitäten in den Planungsbehörden sowie komplexe Regelungen bei Genehmigungen und im Vergaberecht sorgen aber leider dafür, dass wir nicht in dem Tempo vorankommen, wie es eigentlich nötig wäre“, sagte Beeck. Zwar seien die zur Verfügung stehenden Mittel für Investitionen in den vergangenen Jahren gestiegen, allerdings würde der Ausbau der digitalen Infrastruktur durch zahlreiche Faktoren ausgebremst.

Weitere Themen, die den Wirtschaftsjunioren unter den Nägeln brannten, waren der zunehmende Fachkräftemangel und der Umbruch in der Arbeitswelt. Viele Teilnehmer sahen dabei insbesondere Regelungen des Arbeitszeitgesetzes kritisch. Dieses stamme noch aus der analogen Zeit und wurde seitdem nicht an die technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte angepasst. Gerade für junge Arbeitnehmer und Führungskräfte sei es jedoch wichtig, Familie und Beruf bzw. Pflege und Beruf besser in den täglichen Arbeitsablauf zu integrieren. Hierbei würde eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten helfen.

Andreas Knief, Vorstandssprecher der Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim, zog ein positives Fazit der Diskussion: „Es ist wichtig, dass Politik und Wirtschaft im Dialog bleiben. Hierzu wollen wir als Vertreter der jungen Wirtschaft einen Beitrag leisten und uns mit den politisch Verantwortlichen der Region austauschen.“

Die Wirtschaftsjuniorinnen und -junioren des Emslands und der Grafschaft Bentheim sind eine aktive Gruppe von Führungskräften und Unternehmern aus den verschiedenen Bereichen der Wirtschaft. Ihre 170 Mitglieder, Gäste und Förderer nutzen den gegenseitigen Erfahrungsaustausch und knüpfen Kontakte zu lokalen Organisationen und zur Politik. Dabei werden sie von der Industrie- und Handelskammer durch die Übernahme der Geschäftsführertätigkeit unterstützt.


Christian Weßling / 13.09.2019
Stegemann: „Politik und Wirtschaft im Dialog halten“

Wirtschaftsjunioren begleiten Albert Stegemann bei parlamentarischer Arbeit in Berlin                   

„Junge Wirtschaft trifft Politik“ – unter diesem Motto stand der jährliche Know-how-Transfer der Wirtschaftsjunioren Deutschland mit dem Deutschen Bundestag. Während der diesjährigen Projektwoche hat der örtliche CDU-Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann die Jungunternehmer Sebastian Schütte-Bruns aus Schapen und Jens Sandschulten aus Nordhorn als Gäste begrüßt. Die beiden sind Mitglied bei den Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim und begleiteten Stegemann für eine Woche bei seiner parlamentarischen Arbeit in Berlin.

„Politik lebt vom Dialog“, meint Stegemann, der im Bundestag das Emsland und die Grafschaft Bentheim vertritt. Er ist sich sicher: „Politik muss ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürger haben. Das gilt für die Sorgen und Nöte jedes Einzelnen; aber auch für die Bedürfnisse von Kommunen, Vereinen und Unternehmen. Ich will wissen, wo der Schuh drückt!“ Stegemann freut sich deswegen über die Initiative der Wirtschaftsjunioren und schätzt den offenen Austausch, den die Jungunternehmer mit ihm während der gemeinsamen Woche in Berlin gepflegt haben. Sebastian Schütte-Bruns und Jens Sandschulten stimmen Stegemann zu und zeigen sich beeindruckt vom Politikgeschäft: „Die Bundestagsabgeordneten, die wir kennenlernen durften, hatten stets ein offenes Ohr für unsere Anliegen – und das obwohl die meisten einen Terminkalender haben, der von morgen 7:30 Uhr bis abends 22:00 Uhr prall gefüllt ist.“

Am diesjährigen Know-how-Transfer nahmen über 200 junge Wirtschaftsvertreter aus ganz Deutschland teil. Inhaltlich machten sich die Wirtschaftsjunioren für mehr Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland, die Förderung von Gründungen und eine progressive Europapolitik stark. Der Know-how-Transfer fand in diesem Jahr bereits zum 25. Mal statt. Die Wirtschaftsjunioren Deutschland sind mit mehr als 10.000 Mitgliedern der bundesweit größte Verband junger Unternehmer und Führungskräfte. Alleine im Emsland und in der Grafschaft Bentheim sind rund 150 Wirtschaftsjunioren aktiv. In seiner Arbeit wird der Verein unterstützt durch die Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim, beispielsweise durch die Übernahme der Geschäftsführung. Ziel der Projektwoche ist es, jungen Unternehmern einen Einblick in parlamentarischen Alltag zu geben und den Austausch zwischen Wirtschaft und Politik zu fördern.


Christian Weßling / 21.05.2019
Politisches Frühstück mit Dr. Daniela De Ridder

Wirtschaftsjunioren wollen Austausch zwischen (junger) Wirtschaft und Politik fördern

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder war zu Gast bei den Wirtschaftsjuniorinnen und -junioren der Grafschaft Bentheim und des Emslandes, um gemeinsam mit den zahlreich erschienenen Mitgliedern über die Förderung und Stärkung der mittelständischen Unternehmen in der Region zu diskutieren. Der Fachkräftemangel sowie der noch nicht zufriedenstellende Ausbau der digitalen Infrastruktur standen im Mittelpunkt der Diskussion, die von Julius Frilling, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim, organisiert wurde.

„Eine schnelle und flächendeckende digitale Infrastruktur ist die Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg und hat somit oberste Priorität. Bis 2025 soll in jeder Region und jeder Gemeinde in Deutschland die Glasfasertechnologie möglichst direkt bis zur Haustür bereitgestellt werden. Daher gilt es insbesondere, die ländlich geprägten Regionen zu fördern, damit sie im Wettbewerb um die besten Wirtschaftsstandorte nicht abgehängt werden“, erklärte Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Einig waren sich die Beteiligten der Gesprächsrunde, dass die Digitalisierung in allen Unternehmen von wachsender Bedeutung ist und mittlerweile auch die gesamte deutsche Wirtschaft erfasse. Wurde noch vor wenigen Jahren per E-Mail angekündigt, dass Verträge auf dem Postweg unterwegs seien, wickelt man diese nun direkt per Mail ab. Daher sei es für die nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit von herausragender Bedeutung, dass in den Landkreisen Emsland als auch in der Grafschaft Bentheim eine schnelle und flächendeckende Infrastruktur beim Glasfaserausbau sowie bei der Mobilfunkversorgung – auch mit 5-G-Netzanbindung – zur Verfügung stehe.

„In dieser Legislaturperiode sollen zehn bis zwölf Milliarden Euro für den Ausbau flächendeckender Glasfasernetze verlässlich bereitgestellt werden. Damit hat die Bundesregierung die öffentliche Förderung verdreifacht. Die Einnahmen aus der Versteigerung von UMTS- und 5G-Mobilfunkfrequeunzen werden zweckgebunden in den Ausbau mit Glasfasernetzen investiert. Damit setzt die Koalition auf einen deutlichen Ausbau der digitalen Infrastruktur, was zum einen sehr richtig ist, wenn alle Regionen dabei berücksichtigt werden“, bekräftigt De Ridder, die kürzlich mit ihrer Social-Media-Kampagne auf die „weißen Flecken“ im Emsland aufmerksam machte.

Auch der Fachkräftemangel im Emsland und der Grafschaft Bentheim bedrückt die Jungunternehmer und Führungskräfte. In immer mehr Berufen bestehe ein großer Engpass an qualifizierten Arbeitskräften. De Ridder hob hervor, dass die Bundesregierung an einer besseren Anerkennung von ausländischen Bildungsabschlüssen mit dem sogenannten Anerkennungsgesetz arbeitet. Zudem werde an einem Fachkräftezuwanderungsgesetz gearbeitet. Dieses Gesetz orientiert sich am tatsächlichen Bedarf an qualifizierten Fachkräften der unterschiedlichen Branchen. Für den Zuzug seien zudem die Qualifikation, Alter, Sprache und der Nachweis eines lebensunterhaltssichernden Arbeitsplatzes maßgeblich. Sie wolle aber auch, so betonte De Ridder, eine Lanze für die Beschäftigung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer brechen. Es sei erfreulich, dass Arbeitsminister Heil in Zusammenarbeit mit seinen Kolleginnen und Kollegen im Kabinett das Qualifizierungschancengesetz auf den Weg gebracht habe: „Digitalisierung und Globalisierung verlangen nach Weiter- und Fortbildung und wir müssen den Menschen Mut zum lebenslangen Lernen machen“, so De Ridder.

Auch für die Region gelte es, die richtigen Vorkehrungen für die anstehenden Herausforderungen zu treffen: „Unsere Landkreise, das Emsland und die Grafschaft Bentheim, sind für zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen attraktive Wirtschaftsstandorte. Damit dies so bleibt, müssen wir auch weiterhin dafür Sorge tragen, dass unsere Unternehmen die bestmöglichen Rahmenbedingungen vorfinden. Dazu gehören gut ausgebildete Fachkräfte, schnelle Internetzugänge und ein flächendeckendes Mobilfunknetz“, sagte De Ridder.

Die Teilnehmer waren sich einig, dass der  unverzichtbar sei, um die richtigen Lösungen für die weitere Zukunftsfähigkeit der Region zu finden. Vorstandsmitglied Julius Frilling sagte zu, dass die Wirtschaftsjunioren hierzu ihren Beitrag leisten wollen.

Die Wirtschaftsjuniorinnen und -junioren des Emslands und der Grafschaft Bentheim sind eine aktive Gruppe von Führungskräften und Unternehmern aus den verschiedenen Bereichen der Wirtschaft. Ihre 157 Mitglieder, Gäste und Förderer nutzen den gegenseitigen Erfahrungsaustausch und knüpfen Kontakte zu lokalen Organisationen und zur Politik. Dabei werden sie von der Industrie- und Handelskammer durch die Übernahme der Geschäftsführertätigkeit unterstützt.


Christian Weßling / 18.04.2019
Wirtschaftsjunioren wählen ihren Vorstand 2019

Andreas Knief neuer Sprecher - Andreas Meiners zum Ehrenmitglied ernannt                                                    

Die Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim (WJ) der IHK haben im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung im Hause der Landwehr-Akademie in Wietmarschen-Lohne Andreas Knief, Vorstand der Volksbank Haselünne eG, Haselünne zu ihrem neuen Vorstandssprecher gewählt. Zuvor führte der noch amtierende Sprecher, Friedrich Sanders, Rechtsanwälte Wolters und Krüssel, Geeste, die Teilnehmer noch einmal durch das Veranstaltungsjahr 2018. Hierzu zählten einige Betriebsbesichtigungen, zwei Seminare, Austausch mit der Politik und Freizeitveranstaltungen gemeinsam mit den Familien der Mitglieder. Zahlreiche neue Gäste waren im Jahresverlauf aufgenommen worden, von denen nun insgesamt 15 durch die Mitgliederversammlung zu ordentlichen Mitgliedern berufen wurden. Sanders wird dem Vorstand künftig (in 2019) als "Past President" angehören. Knief kündigte an, eigene weitere Impulse für eine erfolgreiche Juniorenarbeit in der Region setzen zu wollen. Dazu zähle für ihn insbesondere der persönliche Austausch innerhalb des Juniorenkreises, aber auch die Möglichkeit, sich persönlich weiterzubilden und neue Einblicke zu gewinnen. Zu seiner Stellvertreterin wurde Vera Goldschmidt, Geschäftsführerin der Druckerei Goldschmidt aus Werlte, gewählt.

Feierlich aus dem Vorstand verabschiedet wurde Andreas Meiners, der die Wirtschaftsjunioren in mehr als zehn Jahren als Geschäftsführer begleitet hat. Als Dank für seinen Einsatz wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Dies ging einher mit minutenlangem Applaus der rund 70 Wirtschaftsjunioren und Gäste, die an der Mitgliederversammlung teilnahmen. Außerdem wurde die "Past Presidentin" Sandra Jansen, Jansen Holding GmbH, Surwold verabschiedet. Sie war sieben Jahre im Vorstand der Wirtschaftsjunioren aktiv und hat dabei wesentlich die Entwicklung der WJ Emsland-Grafschaft Bentheim geprägt. Als neue Vorstandsmitglieder werden sich künftig Katrin Matzat, Praxis für Ergotherapie Katrin Matzat, Lingen und Dalum sowie Julius Frilling, Stadtkiosk Julius Frilling, Lingen, engagieren. Als neuer Geschäftsführer wurde bereits Christian Weßling von der IHK bestellt. Der Lingener war zuvor bei der IHK Frankfurt am Main unter anderem Geschäftsführer der dortigen Wirtschaftsjunioren und anschließend der Wirtschaftsjunioren Hessen.

Dem Vorstand 2019 gehören außerdem an: Malte Ritz, Reinert-Ritz GmbH, Nordhorn (Kassenwart), Hendrik Fischer, ELA Container GmbH, Haren, sowie Michael Heddendorp, inpraxi GmbH & Co. KG, Osnabrück/Bad Bentheim.

Mit ihrem Einsatz wollen die WJ den Austausch mit Unternehmen und politischen Entscheidern der Region unterstützen. Insgesamt 18 Veranstaltungen sind für dieses Jahr geplant (u. a. verschiedene Betriebsbesichtigungen, ein politischer Abend sowie zwei Veranstaltungen gemeinsam mit den Familien). Dem WJ-Kreis gehören aktuell 148 Gäste, Mitglieder und Förderer aus dem Emsland und der Grafschaft Bentheim an. Unternehmerinnen und Unternehmer, Führungskräfte und Führungsnachwuchskräfte unter 40 Jahren können sich jederzeit gerne bei den Vorstandsmitgliedern oder dem Geschäftsführer bewerben. Durch regelmäßige Teilnahmen qualifiziert sich ein Gast dann als Mitglied.


Christian Weßling / 13.02.2019